Leadership schafft Wettbewerbsvorteile 2. Ordnung

Führungsexzellenz, Leidenschaft, freies Atmen und kollektive Intelligenz bilden die Basis dafür, dass Mitarbeiter wirklich »folgen« und klassische Alleinstellungsmerkmale immer wieder neu entstehen können. Um das zu erreichen, postulieren die Autoren im folgenden Artikel einen Perspektivenwechsel von Leadership zu Followership und zeigen auf, wie Wettbewerbsvorteile 2. Ordnung entstehen können.

21.03.2010
Von:Prof. Dr. Hans A. Wüthrich, Dr. Dirk Osmetz, Dr. Stefan Kaduk
Management, Management- und Führungskompetenzen

 

1. Wer?, Wann?, Wo?

»Leadership schafft Wettbewerbsvorteile 2. Ordnung«; erschienen in: zfo - Zeitschrift Führung + Organisation; 06/2007 (76. Jg.), Seite 312-319.

Die Autoren:
Univ.-Prof. Dr. Hans A. Wüthrich
Universität der Bundeswehr München, Institut für Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen/ Lehrstuhl für Internationales Management; Partner der B&RSW AG, Management Consultants, Zürich.

Dr. Dirk Osmetz
Universität der Bundeswehr München, Institut für Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen/ Lehrstuhl für Internationales Management; Musterbrecher®Managementberater Osmetz + Kaduk Partnerschaft.

Dr. Stefan Kaduk
Universität der Bundeswehr München, Institut für Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen/ Lehrstuhl für Internationales Management; Musterbrecher®Managementberater Osmetz + Kaduk Partnerschaft.

 

2. Woher?, Wohin?, Warum?

Der beobachtbare Trend in der Führungs- und Managementforschung sowie deren Praxis ist geprägt von fragwürdiger Perfektionierung bestehender und allgemein akzeptierter Konzepte und Werkzeuge, für die bemerkenswert viel Energie aufgewendet wird. Dieser Logik der Systemperfektionierung ist der Mythos unterlegt, dass Menschen extrinsisch motivierbar sind und ihre Unvollkommenheit durch Top-down-Eingriffe zu kompensieren ist. Verursacht durch die Professionalisierung dieser mehr oder weniger technokratischen »Arbeit im System« entstehen jedoch hohe Opportunitätskosten. Davon ausgehend plädieren die Autoren Wüthrich/ Osmetz/ Kaduk für einen Perspektivenwechsel von Leader- zu Followership.

 

3. Was?, Wie?, Welche Ergebnisse?

Die Autoren postulieren einen Perspektivenwechsel von Leader- zu Followership und regen an, über Wettbewerbsvorteile 2. Ordnung nachzudenken. Im Gegensatz zu den klassischen »dinglichen« Wettbewerbsvorteilen, wie Produkt- und Dienstleistungsinnovationen, eine starke Marke oder Systemvorteile, ermöglichen Wettbewerbsvorteile 2.0 einerseits, dass Mitarbeitende wirklich »folgen« wollen, indem sie notwendige Freiräume erfahren, sich mit Leidenschaft einbringen können und die eigene Intelligenz der Organisation zur Verfügung stellen. Andererseits bilden Sie die Basis dafür, dass Alleinstellungsmerkmale klassischer Art immer wieder neu entstehen. Für den Aufbau der Wettbewerbsvorteile 2.Ordnung werden Leader benötigt, die ihre Rolle primär als Kontextgestalter und weniger als Systemoptimierer verstehen – Führungskräfte also, die reflektieren, hospitieren und experimentieren.

 

4. Für wen?, Unter welchen Bedingungen?

Mit dem Aufbau von Wettbewerbsvorteilen 2. Ordnung liefern die Autoren ein interessantes und vielversprechenden Konzept für eine nachhaltige Organisationsentwicklung. Davon ausgehend empfiehlt sich der Artikel für alle an Führung und Management beteiligten Organisationsmitglieder, die an einer Reflexion der eigenen Systemrealität, kontraintuitiven Irritationen und der Erprobung neuer Muster interessiert sind.

 

5. Wie einzuschätzen?

In Zeiten von immer stärker ausgefeilten Führungswerkzeugen, scheinbar noch gerechteren Algorithmen der Mitarbeiterbeurteilung und dem State-of-the-Art Incentive-System halten die Autoren inne und machen deutlich, mit welcher Selbstverständlichkeit dabei Denk- und Handlungsmuster fortlaufend reproduziert und nicht mehr hinterfragt werden. Mit dem vorgestellten Konzept des Aufbaus von Wettbewerbsvorteilen 2. Ordnung stellen sie gleichzeitig eine Alternative vor, die einen nachhaltigen Ausstieg aus dieser Logik bietet.

Weiterführende Literatur:

Wüthrich, H. A. / Osmetz, D. / Kaduk, S. (2008): Musterbrecher – Führung neu leben; 3., überarbeitete und erweiterte Auflage; Gabler-Verlag, Wiesbaden 2008.