Wie intelligent ist das Unbewusste? Intuition im Management

Zunehmende Komplexität und steigende Geschwindigkeit im Management-Alltag erfordern schnelle Entscheidungen. Der vorliegende Beitrag zeigt auf dass, und wie, Intuition oft schneller, ökonomischer und auch besser sind als rationales Abwägen. Ziel ist die Etablierung einer richtigen Kombination aus Beidem, um die Möglichkeiten des menschlichen Gehirns sinnvoll ausnutzen zu können.

1. Wer, Wann, Wo ?

erschienen in ManagerSeminare, das Weiterbildungsmagazin,. Heft 136, Juli 2009, S. 42-50,Autor: Andrea Bittelmeyer

2. Woher, Wohin, Warum ?

In immer komplexer und dynamischer werdenden Umwelten sind Führungskräften zunehmend gefordert schnelle Entscheidungen zu treffen. Oftmals fehlt es dann an der vermeintlich notwendigen Zeit fundierte Lösungen zu finden. Der vorliegende Beitrag zeigt auf, dass nicht nur bewusstes Abwägen, sondern auch, und immer mehr, intuitive Entscheidungen im Arbeitsalltag wichtig sind und durchaus ihre Berechtigung haben.

3. Was, Wie, Welche Ergebnisse ?

Der Artikel bringt die aktuellen, interdisziplinären Forschungserkenntnisse zu unbewussten Entscheidungen, auch Intuition genannt, zusammen. Damit wird deutlich, dass die Intuition durchaus nichts Geheimnisvolles ist, sondern durchaus natürlich und sinnvoll ist und daher endlich ihre Berechtigung und Anerkennung im Management finden sollte.Grundsätzlich beruht die Intuition auf dem Erfahrungswissen des Einzelnen, welches er im Laufe seines Lebens erworben hat. Auf dieses Basis bewertet das Gehirn schnell und unbemerkt die aktuelle Sachlage und kommt so weit schneller zu einem Urteil, als dies mittels rationaler Abwägung möglich wäre. Malcom Gladwell, Autor des Buches "Blink – die Macht des Moments" beschreibt den Teil des Gehirns in dem Intuition stattfindet, das sogenannte adaptive Unbewusste, als eine Art Supercomputer, der schnell und unbemerkt die riesige Datenmenge verarbeitet, die auf uns einströmtBei der Bewältigung komplexer Sachverhalte kann Intuition vor allem hilfreich sein, wenn nicht genügend Daten oder zu viele zur Bewertung vorhanden sind. Unser Erfahrungswissen hilft bei der Bewertung.Allerdings darf man nicht vergessen, dass Intuition sich auch irren kann. Sie ist immer nur so gut, wie die Erfahrungen des Einzelnen auf dem Gebiet des betreffenden Problems. Es gilt daher eine gute Balance zwischen Intuition und Rationalität zu finden.Der französische Mathematiker und Physiker Henry Poincaré systematisiert den Prozess bzgl. der Balancefindung folgendermaßen:1. Phase – Präparation: Ausgiebige Beschäftigung mit der Problemstellung und aktive Suche nach Lösungen.2. Phase – Inkubation: Loslassen, Ignorieren des Problems, Ablenkung durch z.B. Schlafen3. Phase – Illumination: Geistesblitz, Erleuchtung4. Phase – Verifikation: Kritische Prüfung der intuitiv gefundenen LösungOftmals wird Führungskräften allerdings die Fähigkeit zur Intuition im Laufe der Ausbildung und des Arbeitsalltags abtrainiert. Dabei ist die Intuition selbst eine Grundfunktion des menschlichen Gehirns. In Organisationen kann den neueren Erkenntnissen zu den Vorteilen der Nutzung von Intuition Rechnung getragen werden, indem Rahmenbedingungen geschaffen werden, die den Mitarbeitern Freiräume geben wieder intuitiv handeln zu können. Bspw. wie Google oder 3M die Mitarbeitern die Möglichkeit geben einen gewissen Teil der Arbeitszeit mit selbst gewählten Projekten zu verbringen und über ihr Tun und Lassen zunächst keine Rechenschaft ablegen müssen.

4. Für wen, unter welchen Bedingungen ?

Der Beitrag ist grundsätzlich, aufgrund der Thematik für jeden interessant. Für Führungskräfte zeigt er eindrücklich die Möglichkeiten und die Mächtigkeit von Intuition auf und untermauert diese mit fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

5. Wie einzuschätzen ?

Der vorliegende Artikel bearbeitet seine Thematik leicht verständlich und mit vielen interessanten Beispielen gespickt. So liest er sich sehr eingängig und unterhaltsam. Der Mehrwert von Intuition ist nachvollziehbar und die Einbindung der vielen unterschiedlichen Expertenstimmen zu dem Thema lassen die Fundiertheit erkennen.