Produktivitätskiller Entlohnungssystem - Wann Leistungslohnsysteme zum Leistungshemmnis werden!

Die anhaltend hohen Lohn- sowie Lohnnebenkosten am Standort Deutschland sind vor allem vor dem Hintergrund der Konjunkturlage und des steigenden Wettbewerbs ein brisantes Thema. Standortverlagerungen und Personalabbau sind die Schlagworte die in Führungsetagen diesbezüglich diskutiert werden. Der vorliegende Beitrag lenkt den Blick auf ein bisher vernachlässigtes Konzept zur Kostensenkung bzw. Produktivitätssteigerung: Die erfolgreiche Ausgestaltung von Leistungslohnsystemen.

1. Wer, Wann, Wo ? Artikel: "Produktivitätskiller Entlohnungssystem Wann Leistungslohnsysteme zum Leistungshemmnis werden!". Verfasst 2004 im Auftrag der Dr. Schaab und Partner GmbH, Logistik

Beratung Autor: Dipl.-Betriebswirt Stephan Kessel, Area Manager Süddeutschland, Helly Hansen 2. Woher, Wohin, Warum ? Die Thematik der Lohn- und Lohnnebenkosten am Standort Deutschland wird, vor

allem vor dem Hintergrund der anhaltend schlechten Konjunktur, immer wieder diskutiert. Unternehmen geraten unter Druck die Kosten zu senken, um überhaupt noch konkurrenzfähig zu sein, insbesondere

im Vergleich mit billigeren Wettbewerbern aus Osteuropa. Dabei wird bei der Überlegung Lohnkosten zu senken vor allem die Frage nach einer Standortverlagerung oder Personalabbau diskutiert. Die

Komponente der Art und Weise der Entlohnung der Mitarbeiter als Kostenfaktor wird allerdings kaum in Erwägung gezogen. Der vorliegende Beitrag zeigt, dass auch die Art eines Lohnsystem als Stellhebel

für Kostensenkung oder Produktivitätssteigerung wesentlich ist und wie dieses vor diesem Hintergrund gestaltet werden sollte. 3. Was, Wie, Welche Ergebnisse ? Die Praxis zeigt, dass technisch

funktionierende Leistungslohnsysteme zwar existieren, diese aber in Bezug auf die erwünschten Effekte geradezu kontraproduktiv wirken. Der Autor beschreibt eindrücklich, dass es nicht nur auf die

grundsätzliche Gestaltungsparameter des Entlohnungssystems ankommt will man Mitarbeiter dadurch motivieren; es gilt ebenso die entsprechende moderne Arbeits- und Prozessorganisation, sowie ein

günstiges Klima zu schaffen, um die positiven Effekte voll und ganz ausschöpfen zu können. Welche Faktoren hierfür beachtet werden müssen und welche Voraussetzungen und Elemente für ein

Leistungslohnssystem relevant sind werden in dem Artikel beschrieben. So sind zum Einen die Zielkategorien, welche mittels des Entlohnungssystems erreicht werden sollen, auf die Ziele des

Unternehmens abzustimmen. Mögliche Konfliktfelder werden ebenfalls aufgezeigt. Auch wird der grundlegende Aspekt der Motivation ausführlich beschrieben und kritisch diskutiert und schafft damit ein

Verständnis für die Funktionsweise des Menschen diesbezüglich. Dies stellt die unbedingte Voraussetzung für die Konzeption eines guten Entlohnungssystems dar. Weitere Voraussetzungen, wie die

grundsätzliche Beeinflussbarkeit der Leistungskriterien durch den Mitarbeiter, Messbarkeit und Zurechenbarkeit der Leistungskriterien zu der individuellen Leistung sowie die Sicherstellung des

Schutzes des Systems gegenüber Manipulation und Transparenz werden in dem Beitrag außerdem angeführt. Nach der Schaffung dieser theoretischen Basis beschreibt der Artikel mögliche Gestaltungsarten

von leistungsorientierten Entgeltsystemen und deren Vor- sowie Nachteile. 4. Für wen, unter welchen Bedingungen ? Dieser Artikel ist für Praktiker und Theoretiker geeignet, die sich für die Thematik

leistungsorientierte Entlohnungssysteme interessieren. Er zeigt auf, dass nicht nur der Standort oder der zu entlohnende Mitarbeiter als Faktoren relevant sind, sondern lenkt den Blick auf das

Einflusspotenzial der bestehenden Systeme. 5. Wie einzuschätzen ? Die Relevanz von Faktoren für eine erfolgreiche Kostensenkung bzw. Produktivitätssteigerung ist zunehmend hoch, vor allem im Rahmen

der herrschenden Konjunktur und des steigenden Wettbewerbs. Die Relevanz des Entlohnungssystems wird in dem Beitrag prägnant beschrieben und die Zusammenhänge anschaulich dargestellt. Ein Beitrag der

den Blick über den Tellerrand wagt.

Produktivitätskiller Entlohnung.pdf