E-Leadership: Neue Medien in der Personalführung

Durch den technologischen Fortschritt entstehen laufend neue Kommunikationsinstrumente wie etwa Blogs. Doch inwiefern lassen sich diese in der Personalführung auch einsetzen? Die Autoren führten zur Klärung dieser Frage eine Untersuchung bei 2'000 Schweizer Unternehmen durch, wo von 432 Firmen antworteten. Die befragten Personalverantwortlichen sehen in der Kombination von klassischen und neuen Medien viel Potenzial. Das Personalführungsinstrumentarium der Zukunft wird gemäss den Einschätzungen der befragten Kaderpersonen aus einem breiten Mix an diversen Medien bestehen. Die Vorteile des Einsatzes von neuen Medien sind z.B. Zeit- und Kosteneinsparungen, Vereinfachung der Abläufe und Image als attraktiver Arbeitgeber.

1. Wer, Wann, Wo ?

Renato C. Müller, wissenschaftlicher Assistent am Institut für Organisation und Personal der Universität Bern, und Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Norbert Thom, Gründer und Direktor des Instituts für Organisation und Personal der Universität Bern, haben folgenden Artikel verfasst:

  • Müller, Renato C./Thom, Norbert (2007): E- Leadership: Neue Medien in der Personalführung. In: Goldwyn Report career and business research [Online] URL: goldwynreports.com, Oktober 2007

2. Woher, Wohin, Warum ?

Durch die Vielzahl an neuen Medien eröffnen sich etliche Möglichkeiten der Kommunikation in der Personalführung.

Die Herausforderung besteht darin, diese neuen Instrumente effektiv und effizient in den Unternehmen anzuwenden.

Die neuen Medien werden laut einer empirischen Studie in Zukunft eine noch wichtigere Rolle im Personalmanagement einnehmen.

3. Was, Wie, Welche Ergebnisse ?

Das Institut für Organisation und Personal der Universität Bern führte bei rund 2'000 Schweizer Unternehmen eine Studie durch, welche den Einsatz von klassischen und neuen Medien im Personalmanagement untersuchte.

Die Untersuchung zeigte, dass in Zukunft das dominierende Personalführungsinstrumentarium aus einem Mix von Face-to-Face-Kommunikation, E-Mail/Voicemail, Internet/Intranet, Dokumenten- und Workflowmanagementsystemen, Teamkalendern, (Mobile-)Telefonie und Newsgroup/Diskussionsforen besteht.

Nachfolgend sind Handlungsempfehlungen aufgeführt, welche aus den empirischen Studien abgeleitet wurden:

  • Balance:Zwischen traditionellen und neuen Medien sollte eine gute Balance sichergestellt werden.
  • Absichten:Führungskräfte sollten ihre Absichten schnell und klar über die neuen Medien kommunizieren, damit die Mitarbeitenden verstehen, was die Ziele des Managements sind.
  • Reichweite:Durch den Einsatz von neuen Medien kann die Reichweite erhöht werden und somit das "Wir-Gefühl" gestärkt werden.

Die befragten Kaderpersonen sind gegenüber Medien wie Voice over IP, Audio-/Videokonferenzen, Telearbeit, Chat/Instant Messaging, Blogs und Podcast eher kritisch eingestellt. Es wird sich zeigen, ob sich diese Instrumente in der Personalführung etablieren können.

4. Für wen, unter welchen Bedingungen ?

Der Artikel ist für alle Personen geeignet, welche sich für die neuen technischen Möglichkeiten der Medien und für das Thema Personalführung interessieren.

5. Wie einzuschätzen ?

Die Erkenntnisse zum Thema "Einsatz von neuen Medien in der Personalführung" basierend auf einer umfangreichen Untersuchung bei vielen Schweizer Unternehmen und sind daher als fundiert zu betrachten. Das Thema der neuen Medien ist von hoher Relevanz, weil auch Sorge dahingehend besteht, dass sich die Kommunikationsprozesse durch die neuen Medien verselbständigen könnten.