Das ausgebrannte Unternehmen - organisationales Burnout

Bislang steht bei der Diskussion um das Thema Burnout der Einzelne im Vordergrund. Aber auch Organisationen selbst können ausgebrannt sein, wenn mehrere Mitarbeiter oder ganze Abteilungen darunter leiden. Dann liegt die Ursache in den Strukturen des Unternehmens. Der Beitrag beleuchtet die Ursachen und die Symptome erschöpfter Unternehmen.

1. Wer, Wann, Wo ?

erschienen in managerSeminare. Das Weiterbildungsmagazin, Heft 125, August 2008, S. 18-24, Autoren: Anja Dilk, Heike Littger

2. Woher, Wohin, Warum ?

Der Begriff "Burnout" ist mittlerweile ein Buzzword im Management- und Unternehmensalltag. Bislang wird er ausschließlich auf individueller Ebene verstanden, es ist der einzelne Mitarbeiter der darunter leidet. Dieser Fokus greift jedoch nicht weit genug: Sind es mehrere Mitarbeiter die in diese Situation geraten so hakt es an den Unternehmensstrukturen. Es ist damit letztlich die gesamte Organisation die leidet.

3. Was, Wie, Welche Ergebnisse ?

Viele Unternehmen bezeichnen ihre Mitarbeiter in ihrem Leitbild als ihr größtes Kapital. Tatsächlich wird dieses Kapital im Arbeitsalltag leider immer häufiger bis zum letzten verbrannt. Wenn immer mehr Mitarbeiter einer Firma unter dem daraus entstehenden Burnout leiden und das Verständnis für den Sinn der Organisation verlieren wird es kritisch. Die notwendige Erkenntnis an der Stelle ist: Der Mitarbeiter ist lediglich der Symptomträger, der Patient jedoch das Unternehmen selbst.

Grundlage dieser Erkenntnis ist die Einsicht, dass Organisationen soziale Gebilde sind, deren Strukturen das Miteinander und den Einzelnen wesentlich beeinflussen. In der Unternehmenspraxis liegt der Fokus meist auf der Optimierung von bestehenden Prozessen und Ergebnissen. Regenerative Phasen und tatsächliche Veränderungen zur Verbesserung der grundsätzlichen Situation finden nicht statt.

Der vorliegende Artikel beschreibt die wesentlichen Symptome für das damit entstehende organisationale Burnout, eine nicht zu unterschätzende Krankheit des Unternehmens.

Sie kennzeichnen sich durch eine permanente Arbeitsüberlastung, fehlende Führung, auseinanderfallende Strukturen. Die Innovationsfähigkeit in betroffenen Unternehmen sinkt, die Fluktuation und Kommunikationsprobleme nehmen zu. Dies sind ernstzunehmende Zustände die das Bestehen eines Unternehmens langfristig bedrohen können.

Der Leiter des Instituts für angewandte Sozialwissenschaften AG, Willem Lammers, fordert daher den strategischen Umgang mit Burnout auf Führungsebenen. Es dürfen nicht nur betriebswirtschaftliche Themen im Fokus stehen, will man einer kranken Organisation vorbeugen oder eine bereits kranke heilen.

Pauschale Rezepte hierfür gibt es nicht. Vielmehr ist es wichtig, einen "Selbstaufklärungsprozess" zu starten, Symptome im Unternehmen und Spielräume zur Veränderung zu erkennen.

4. Für wen, unter welchen Bedingungen ?

Der Beitrag transportiert eingängig die oftmals thematisierte Problematik des Burnouts auf die organisationale Ebene und weitet damit den Blick für ein wesentliches Problem unserer Zeit. In Zeiten hoher Anforderungen und steigende Komplexität bedarf es einer gewissen Sensibilität, um den Blick für alle wesentlichen Faktoren in einer Organisation zu behalten. Der Faktor Mensch als entscheidendes Element einer Organisation sollte daher für ausnahmslos jede Führungskraft hohe Priorität genießen.

5. Wie einzuschätzen ?

Die Übertragung der Thematik von der einen Ebene auf die andere gelingt in dem Beitrag nachvollziehbar und eindrücklich. Der Artikel lenkt damit den Blick auf das Unternehmen als Ganzes und der Bedeutung der Mitarbeiter für dasselbe. Für interessierte Leser empfiehlt sich eine weiterführende Lektüre, da der Beitrag nicht mehr als eine Anregung zum Perspektivenwechsel darstellt.

Weiterführende Literatur:

Jörg-Peter Schröder: Wege aus dem Burnout. Möglichkeiten der nachhaltigen Veränderung. Cornelsen, Berlin 2008

Andreas Hillert/Michael Marwitz: Die Burnout-Epidemie oder brennt die Leistungsgesellschaft aus? C.H. Beck, München 2006

Christina Maslach/Michael P. Leiter: Die Wahrheit über Burnout. Springer, Wien 2001

Gilbert Probst/Sebastian Raisch: Organizational Crisis: The Logic of Failure. Academy of Management Executive 19 (1), 2005

Stefanie Rohner: Stress und Burnout von Organisationen. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Universität Zürich, Lehrstuhl HRM, Zürich 2007