Militärische Führungsausbildung bringt Nutzen für die Wirtschaft

Hat die militärische Kaderausbildung für die Schweizer Wirtschaft noch einen Nutzen in der heutigen Zeit? Mit dieser Frage befasst sich eine breit angelegte Studie der CGZ Consulting Gruppe Zürich und des Instituts für Organisation und Personal der Universität Bern. Die an der Medienkonferenz vorgestellten Ergebnisse zeigen, dass die militärische Führungsausbildung besonders für junge Kader nach wie vor von Bedeutung ist. Schlüsselqualifikationen könnten durch die frühen Führungserfahrungen in der Armee erworben werden. Speziell der Erwerb von Selbst- und Methodenkompetenzen wird als Stärke der militärischen Führungsausbildung beurteilt. Die Erhebung bestand aus Experteninterviews und einer umfassenden schriftlichen Befragung von HR-Verantwortlichen.

1. Wer, Wann, Wo ?

Dr. Hans Reis hat folgenden Artikel verfasst:

  • Reis, Hans (2008): Militärische Führungsausbildung bringt Nutzen für die Wirtschaft. In: Schweizer Arbeitgeber, Employeur Suisse, Imprenditore Svizzero, 103. Jg. 2008, Nr. 1 , S. 12-15

2. Woher, Wohin, Warum ?

Der wirtschaftliche Nutzen der militärischen Kaderausbildung wird in der Schweizer Wirtschaftswelt sehr unterschiedlich beurteilt.

Im Auftrag der Swiss Transnational Executive Association (STEA) führte die CGZ Consulting Gruppe Zürich und das Institut für Organisation und Personal (IOP) der Universität Bern eine Erhebung zu dieser Thematik durch.

Die Ergebnisse sollen aufzeigen, wie die militärische Führungsausbildung in der Schweizer Wirtschaft beurteilt wird und wo Verbesserungspotenzial besteht.

3. Was, Wie, Welche Ergebnisse ?

Zur Untersuchung der Nutzenwahrnehmung der Wirtschaft in Bezug auf die militärische Führungsausbildung wurde eine mehrdimensionale Erhebung durchgeführt. Dabei wurden Interviews mit Geschäftsführern, HR-Verantwortlichen und Vertretern der Armee in Kombination mit einer Fragebogenstudie eingesetzt. Rund tausend Personalverantwortliche wurden angefragt, den Fragebogen auszufüllen; über 200 beantworteten ihn sorgfältig.

Nachfolgend werden die zentralen Ergebnisse der mehrdimensionalen Erhebung der CGZ Consulting Gruppe Zürich und des IOP erläutert:

  • Hochschulausbildung:Die Interviewpartner waren sich einig, dass Hochschulen stark im Ausbilden von fachlichen und methodischen Kompetenzen sind, jedoch wenig zur Vermittlung von Führungskompetenzen beitragen. Die militärische Führungsausbildung wird als gute Möglichkeit zum Erwerb der benötigten Kompetenzen erachtet.
  • Personalentwicklung:Teure Entwicklungsmassnahmen sind notwendig, um eine Person ohne Führungserfahrung auf neue Aufgaben vorzubereiten. KMU können sich solche Programme oft nicht leisten.
  • Schlüsselqualifikationen:Die meisten Antworter erachten die Kommunikationsfähigkeit als Schlüsselqualifikation einer angehenden Führungskraft gefolgt von Verantwortungsübernahme und Engagement. In beiden Befragungen kam zum Ausdruck, dass der Armee nicht zugetraut wird, dass sie auch Sozialkompetenzen wie Teamfähigkeit vermittelt.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die militärische Kaderausbildung in der Wirtschaft auch heute noch ein gewisses Ansehen hat. Speziell die frühen praktischen Führungserfahrungen und Fähigkeiten wie Durchhaltevermögen werden positiv bewertet. Die befragten Unternehmensleiter und HR-Verantwortlichen betonen die Selbst- und Methodenkompetenz, welche im Militär gut geschult werde.

4. Für wen, unter welchen Bedingungen ?

Der Artikel ist für Personalverantwortliche und Armeeinteressierte geeignet, welche sich mit dem Nutzen der militärischen Kaderausbildung in der Wirtschaft befassen.

5. Wie einzuschätzen ?

Die aktuelle Studie der CGZ Consulting Gruppe Zürich und des IOP geht einem immer wieder kontrovers diskutierten Thema auf den Grund. Dieser gut recherchierte Artikel gibt gute Denkanstösse.