Beyond Simple Process Improvement - by Andrew Spanyi

Andrew Spanyi, einer der profiliertesten Vertreter des Business Process Management (BPM) in den USA, erörtert in seinem Beitrag die zentralen Erfolgsfaktoren für nachhaltig erfolgreiches Prozessmanagement.

1. Wer, Wann, Wo ?

Andrew Spanyi ist Managing Director der Spanyi International Inc. und ein anerkannter BPM-Experte. Er ist Autor von zwei vielbeachteten Büchern sowie zahlreicher empirischer Studien und Aufsätze zu diesem Themenbereich. Für Fragen und Anregungen kontaktieren Sie Andrew Spanyi unter: andrew(at)spanyi.com

2. Woher, Wohin, Warum ?

Das Denken in Geschäftsprozessen (BPM) gehört mittlerweile für wirtschaftlich- und erfolgsorientierte Unternehmen zum Standard. Der Unterschied zwischen nachhaltig erfolgreichen und weniger erfolgreichen Unternehmen ruht dabei weniger auf der Auswahl entsprechender Management-Tools und -Techniken, sondern vielmehr in den dahinterliegenden Motiven, die sich in der Strategie, ihrer Umsetzung sowie in einem kulturellen und strukturellen Verständnis des gesamten Unternehmensgeschehens manifestieren.

3. Was, Wie, Welche Ergebnisse ?

Andrew Spanyi beruft sich in seinem Beitrag auf eine Studie von Nohria et al., die keinen direkten kausalen Zusammenhang zwischen 200 ausgewählten Management-Tools und -Techniken und der Performance von Unternehmen feststellen konnten. Diese sind nutzlos, wenn nicht mit ihrer Anwendung ein fundamentales Verständnis über die Zusammenhänge von Strategien, Prozessen und Strukturen einhergeht. Was aber sind die zentralen Faktoren erfolgreichen Business Process Managements? Für Spanyi liegen sie in der Abfolge von acht Schritten:

  1. Betrachtung der Outside-in und der Inside-out Perspektive, deren Verknüpfung als Ergebnis einen ersten Entwurf über das Geschäftsprozessmodell liefert
  2. Abbildung der Strategie in den Prozessen. Erfolge werden dadurch mess- und steuerbar
  3. Überführung der Mission und Vision in eine einheitliche Prozesssprache über einen Kommunikationsplan und entsprechende Plattformen
  4. Formulierung und Abbildung der Prozesskette in Form eines detaillierten BPM-Plans gewährleistet die organisationale Anbindung
  5. Ausrichtung der Aufbauorganisation auf die Belange des BPM-Konzepts
  6. Freigabe technologischer Ressourcen (IT-Investments) durch das Management-Team trägt zum Verständnis und zur Automatisierung der Prozesse bei
  7. Implementierung und Verankerung von festen Budgetgrenzen und regelmäßiger operativer Reviews zur Steuerung der Prozesskette
  8. Nachhaltigkeit sicherstellen durch Investitionen in Training und Kommunikation

4. Für Wen, unter Welchen Bedingungen ?

Der Beitrag eignet sich insbesondere für Leser, die sich intensiv mit der erfolgreichen Formulierung und Implementierung von Geschäftsprozessen beschäftigen. Andrew Spanyi gibt hierzu zahlreiche Hinweise und Anregungen. Aber auch für wissenschaftlich orientierte Leser bietet dieser Beitrag durch seine theoretisch-konzeptionelle Anbindung interessante Einblicke.

5. Wie einzuschätzen ?

Andrew Spanyi versteht es sehr gut, die abstrakten Grundlagen Strategischen Managements mit den aktuellen Anforderungen des operativen Prozessmanagements zu verbinden. Er liefert keine Auswahl bewährter Tools oder Techniken. Auch verliert er sich nicht in technischen Fachausdrücken. Vielmehr untermauert er mit Hilfe der acht Erfolgsfaktoren das von Michael Porter angestoßene und nach wie vor gültige Prinzip des Structure follows Process follows Strategy, ohne dessen Beachtung der Einsatz von Tools und Techniken ins Leere läuft.