Die Wissenskultur trägt viel zum Unternehmenserfolg bei

Das Wissensmanagement gehört seit einigen Jahren zu den hoffnungsvollsten Themen der Managementlehre. Neben den Möglichkeiten der modernen Informations und Kommunikationstechnologien hat die Wissenskultur einen entscheidenden Einfluss auf die Erarbeitung und Verteilung von Wissen. Eine Studie bei der Schweizerischen Post untersuchte die Wissenskultur bei den Paketzentren. Dabei zeigte sich, dass der Faktor Vertrauen einen entscheidenden Einfluss auf die Wissenskultur hat und die Entstehung von informellen Netzwerken unterstützt. Die Ergebnisse lassen auch darauf schliessen, dass eine ausgeprägte Wissenskultur produktivitätsförderlich ist. Der Umgang mit Wissen innerhalb einer Unternehmung kann zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil werden.

  • 1. Wer, Wann, Wo ?

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Norbert Thom, Gründer und Direktor des Instituts für Organisation und Personal (IOP) der Universität Bern hat folgenden Artikel verfasst:

  • Thom, Norbert (2007): Die Wissenskultur trägt viel zum Unternehmenserfolg bei. In: BaslerZeitung, 165. Jg. 2007, Nr. 22, S. 28

2. Woher, Wohin, Warum ?

Zu den hoffnungsvollen Themen der Managementlehre gehört seit über einem Jahrzehnt das Wissensmanagement.

Der Produktionsfaktor Wissen wurde bis anhin überwiegend durch technische und organisatorische Massnahmen zu beeinflussen versucht.

Eine wissensfreundliche Unternehmenskultur trägt viel zur Produktivität bei, da sie einen entscheidenden Einfluss auf die Erarbeitung und Verteilung von Wissen hat. Diese Sichtweise ist erst in jüngerer Zeit in Theorie und Praxis aufgekommen.

3. Was, Wie, Welche Ergebnisse ?

Als besonders wichtige Werte einer Wissenskultur werden Vertrauen, Zusammenarbeit, Offenheit, wahrgenommene Autonomie, Lernbereitschaft und Fürsorge angesehen. Empirische Evidenz für den starken Einfluss der Wissenskultur auf die Erarbeitung und Verteilung von Wissen lieferte eine am Institut für Organisation und Personal der Universität Bern durchgeführte Studie. Die breit angelegte Befragung fand bei der Schweizerischen Post statt.

Die empirische Erhebung bei der Schweizerischen Post ergab insbesondere folgende Ergebnisse:

  • Liberalisierung als positiver Einfluss:Die Teilbereiche der Schweizerischen Post, welche sich im liberalisierten Markt behaupten müssen, verfügen über eine stärker ausgeprägte Wissenskultur.
  • Produktivitätsförderung:Zwischen den Paketzentrender Schweizerischen Post konnten Unterschiede in der Ausprägung der Wissenskultur festgestellt werden. Dabei zeigte sich insbesondere, dass diese die Produktivität stark beeinflusst. Wichtig scheint dabei die Kombination von individuellem Wissen mit der Verknüpfung der Wissensträger über informelle Netzwerke. Grosse Bedeutung hat ebenfalls das Vertrauen, welches den Austausch von Wissen stark beeinflusst.
  • Führung:Der direkte Vorgesetzte sollte regelmässig am Ort der Leistungserbringung sein, um für ein Klima des Vertrauens und der Offenheit zu sorgen. Im direkten Gespräch mit den Mitarbeitenden können Probleme sofort besprochen und Lösungen gesucht werden.

Diese Studie zeigt, dass die weichen Faktoren, zu denen die Wissenskultur gezählt wird, einen bedeutsamen Einfluss auf Produktivitätskennzahlen haben. Die Förderung der Wissenskultur kann zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil führen.

4. Für wen, unter welchen Bedingungen ?

Der Artikel eignet sich für Personalverantwortliche und Führungskräfte, welche sich mit der Wissenskultur in ihrem Unternehmen befassen. Die Erkenntnisse der Studie sind auch für Theoretiker interessant, Anregungen für untersuchungswürdige Forschungsfragen zu erhalten.

5. Wie einzuschätzen ?

Der Artikel ist gut strukturiert und vermittelt einen Einstieg ins das Thema Wissenskultur. Besonders aufschlussreich sind die Resultate der Studie bei der Schweizerischen Post.

Die Wissenskultur trägt viel zum Unternehmenserfolg bei.pdf