Die vier Prinzipien für dauerhaften Erfolg

Was zeichnet Unternehmen aus, die jahrelang Spitzenleistungen erzielten und dabei u.a. zwei Weltkriege, eine Weltwirtschaftskrise, Energiekrisen und die Einführung des Telefons, des Fernsehers als auch des Computers überstanden? Christian Stadler und sein Forschungsteam untersuchten und verglichen die Goldmedaillenträger unter den europäischen Traditionsunternehmen und kamen zu dem Ergebnis, dass Spitzenunternehmen sich durch das Verfolgen vier eiserner Prinzipien von Silbermedaillengewinnern unterscheiden.

1. Wer?, Wann?, Wo?<<Die vier Prinzipien für dauerhaften Erfolg>>, erschienen in Harvard Business Manager, Oktober 2007, S. 10 - 28Autor: Christian Stadler, Assistenzprofessor am Institut

für Strategisches Management, Marketing und Tourismus der Universität Innsbruck, Fakultät für Betriebswirtschaftslehre. 2. Woher?, Wohin?, Warum?An den heutigen Börsen lassen sich

Traditionsunternehmen finden, die sowohl die Weltwirtschaftskrise, zwei Weltkriege, Energiekrisen als auch die Einführung des Telefons, des Fernsehens und des Computers überstanden haben. Einige von

diesen Unternehmen schafften es dabei sogar kontinuierlich äußerst erfolgreich zu sein. Dem entgegen stehend existieren viele Unternehmen, die in den vergangenen Jahrzehnten zwar auch überlebten aber

nur durchschnittliche oder geringe Leistungen brachten, von den unzähligen zu Grunde gegangenen ganz zu schweigen. Stadler und sein Forschungsteam beschäftigten sich im Rahmen einer vierjährigen

Forschungsarbeit mit der Frage, was die besten europäischen Konzerne von denen in der zweiten Reihe unterscheidet und was wir von ihnen lernen können. Vier Haupterkenntnisse arbeiteten Stadler und

seine Kollegen heraus. 3. Was?, Wie?, Welche Ergebnisse?Die Gruppe der Spitzenunternehmen wurde aus dem Pool der 40 europäischen Unternehmen Fortune-Global-500 zusammengesetzt, die zusätzlich älter

als 100 Jahre waren und deren Aktienrendite wiederum die wichtigsten Marktindizes DAX, Dow Jones und FTSE in den vergangenen 50 Jahren um mindestens den Faktor 15 geschlagen haben. Übrig blieben neun

Unternehmen, die dann mit Organisationen aus den gleichen Branchen und soweit möglich aus dem gleichen Land verglichen wurden. Diese hatten in etwa gleich alt zu sein und mussten den Markt um

mindestens den Faktor 10 übertreffen. So selektierten Stadler und sein Team die so genannten Gold- und Silbermedaillengewinner und ließen sie, gemessen an acht bis zehn Kennzahlen, je nach Branche,

erneut gegeneinander antreten um sie letztendlich mit Hilfe von Analysten und ehemaligen wie auch aktiven Managern zu bewerten. Hervor kamen Hypothesen, die sich nach umfangreicher Reflexion und

einem Abgleich mit den harten Daten auf vier Stück reduzieren ließen – auf vier Prinzipien für dauerhaften Erfolg:· Effizienz rangiert vor Innovation· Betriebliche Aktivitäten diversifizieren· Fehler

immer in Erinnerung behalten· Veränderungen sparsam dosierenAlle Hauptprinzipien stützen sich auf Untersuchungen und Gegenüberstellungen. Zusätzlich werden sie durch Stadler und sein Team anhand von

konkreten Unternehmensbeispielen belebt. Mit den vier Prinzipien für dauerhaften Erfolg als Eckpfeiler scheint es, gerade im Hinblick auf die durchaus dynamische aber erfolgreich bewältigte

Vergangenheit, sicherlich auch möglich zu sein, in der heutigen Zeit von globalem Wettbewerb und rasanter Informationstechnologie weiterhin Spitzenleistungen zu realisieren, so Stadler. 4. Für wen?,

Unter welchen Bedingungen?Die Untersuchung nachhaltig erfolgreicher Unternehmen ist gerade in einer sich immer schneller drehenden Welt notwendiger Bestandteil eines kontinuierlichen Lern- und

Anpassungsprozesses. Der Wert systematischer Vergleiche als Anstoß für eigene Reflexionen und gegebenenfalls Adaptionen ist nicht zu leugnen und die Arbeit Stadlers und seines Teams liefert einen

spannenden und interessanten Beitrag für jeden, der sich des Wertes fundierter Benchmarks bewusst ist. 5. Wie einzuschätzen?Jim Collins und Jerry Porras untersuchten 1994 in ihrem Bestseller "Built

to Last" Spitzenleistungen von amerikanischen Unternehmen. Stadler und sein Team eröffnen mit ihrer Arbeit eine Perspektive auf traditionsreiche europäische Unternehmen und schaffen es, vier

wesentliche Merkmale der nachhaltig erfolgreichen Unternehmen herauszuarbeiten. Nebst der wertvollen Möglichkeit von den Besten lernen zu können, kommunizieren Stadler und sein Team ganz klar die

Botschaft, dass auch die heutigen turbulenten Zeiten mit Hilfe einer verbindlichen Reflexion erfolgreich zu meistern sind – interessant und lesenswert. Weiterführende Literatur: - Stadler, C. /

Hinterhuber, H.-H.: Shell, Siemens and DaimlerChrysler: Leading Change in Companies with Strong Values, in: Long Range Planning, Vol. 38/5, Oktober 2005, Seite 467 – 484- HBM Online: Nohria, N. /

Roberson, B. / Joyce, W.: Management-Methoden: Was Wirklich funktioniert, in: HBM, Oktober 2003, Seite 20