Erfolgreicher Turnaround

Moss Kanter untersucht den Abschwung und den Turnaround anhand des Konsumgüterherstellers Gilette, des Medienunternehmens BBC und dem Mischkonzern Invensys. Es werden dabei sowohl die Aspekte Kommunikation als auch des Vertrauens berücksichtigt, die für ein erfolgreichen Turnaround-Management unerlässlich sind.

1. Wer?, Wann?, Wo?

Autor: Rosabeth Moss Kanter: Professorin für Unternehmensführung an der Harvard Business School in Boston. Spezialisiert auf Strategie, Innovation und das Management von Transformationsprozessen. Moss Kanter hat folgenden Beitrag veröffentlicht:Moss Kanter, R. (2003): So schaffen Sie die Wende, in: Harvard Business Manager, September 2003, S. 24-37.

2. Woher?, Wohin?, Warum?

Moss Kanter untersucht den Abschwung und den Turnaround anhand des Konsumgüterherstellers Gilette, des Medienunternehmens BBC und dem Mischkonzern Invensys. Es werden dabei sowohl die Aspekte Kommunikation als auch des Vertrauens berücksichtigt, die für ein erfolgreichen Turnaround-Management unerlässlich sind. Kluge finanzielle und strategische Entscheidungen sind zwar laut Moss Kanter notwendig, aber für einen erfolgreichen Unternehmenswandel bei weitem nicht ausreichend. Denn das Topmanagement muss das Vertrauen der Mitarbeiter in sich selbst und in andere wieder gewinnen. Nur auf diese Weise werden auch die Öffentlichkeit und Investoren wieder Vertrauen aufbauen. Kurz gesagt, der Turnaround muss in den Köpfen stattfinden. Der Beitrag zeigt Schritt für Schritt den Weg vom Abschwung in den Aufschwung und erläutert in den jeweiligen Phasen, was gute Führungskräfte beisteuern könnten, um ihr Unternehmen zu retten.

3. Was?, Wie?, Welche Ergebnisse?

Moss Kanter zeigt anhand von drei Beispielen (Gilette, BBC und Invensys), auf was sich ein Krisenmanager einstellen muss. Abgesehen von einigen Details sind Niedergang und erneuerter Aufstieg in allen drei Unternehmen ähnlich verlaufen. Als wichtigste Mittel werden die Kommunikation und das Vertrauen genannt. Die Kommunikation ist für das Stoppen der Abwärtsspirale bedeutend, denn schlechte Stimmung und schlechte Nachrichten in Unternehmen sind nur durch Kommunikation abzufangen. Gegenseitiger Respekt und Eigeninitiative der Mitarbeiter muss durch sie gefördert werden. Ausgangspunkte der Überlegungen bilden Ereignisse, die alle drei Unternehmen aus dem Gleichgewicht gebracht haben. Die maroden Unternehmen zeichneten sich durch gegenseitige Schuldzuweisungen, Hilflosigkeit, Lethargie und Informationszurückhaltung (von Seiten der Mitarbeiter und der Manager) aus. Jedes Fehlverhalten führte zu weiterem und verstärkte somit die Abwärtsspirale. In dieser Situation wusste niemand mehr genau, was in den anderen Unternehmensteilen passierte. Jeder war mit sich selbst beschäftigt, gegenseitiges Desinteresse kennzeichnete die Lage. Erfolglose Mitarbeiter verfielen zunehmend in eine Art selbstzerstörerische Ängstlichkeit, während die Erfolgreichen ihnen ihre Verachtung offen aussprachen. Jeder wollte jedem die Schuld zuweisen, niemand fühlte sich verantwortlich. Revierkämpfe zwischen den Abteilungen führen das Unternehmen immer weiter abwärts. Jeder im Unternehmen hält Informationen zurück und grenzt sich damit immer stärker ab, denn die Angst mit seiner Meinung alleine dazustehen ist zu groß. Passivität setzt ein, denn alle fühlen sich hilflos. Als letzte Konsequenz der Krise entsteht eine "kollektive Verweigerungshaltung". Um aus diesem Desaster einen Weg heraus zu finden, muss den Mitarbeiter neue Energie gegeben werden. Hierzu müssen Dialoge die Informationszurückhaltung überwinden, Respekt muss die gegenseitigen Schuldzuweisungen ersetzen, Zusammenarbeit muss die Revierkämpfe überbrücken und Initiative muss die Passivität und Hilflosigkeit durchbrechen. Diese Aspekte werden von Moss Kanter in ihrem Beitrag ausführlich dargestellt. Die erfolgreiche Neuausrichtung hängt entscheidend von der jeweiligen Führung ab. Um den Aufschwung zu meistern, muss die Spitzenführungskraft die gesamte Belegschaft aufrütteln und ihr wieder Zuversicht und Vertrauen schenken. 4. Für wen?, Unter welchen Bedingungen? Wie einzuschätzen? Dieser Beitrag ist für Führungskräfte von Unternehmen jeglicher Branchen geeignet. Dies gilt im Besonderen für Unternehmen, die sich gerade in der Abwärtsspirale befinden, aber auch für Unternehmen, die wissen möchten wie sich ein Abschwung verhindern lässt.