Angriff und Verteidigung

Der Aufsatz befasst sich mit alternativen Angriffs- und Verteidigungsmöglichkeiten im Rahmen der Wettbewerbs zwischen Unternehmungen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Angriffs- und Verteidigungsstrategien von Michael E. Porter, Professor an der Harvard Business School.

1. Wer? Wann? Wo? Der Aufsatz befasst sich mit alternativen Angriffs- und Verteidigungsmöglichkeiten im Rahmen der Wettbewerbs zwischen Unternehmungen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Angriffs- und

Verteidigungsstrategien von Michael E. Porter, Professor an der Harvard Business School. Michael E. Porter ist Autor von 16 Büchern und über 100 Artikeln und beschäftigt sich mit den Themen

"Competitive Strategy and the Competitiveness and Economic Development of Nations, States, and Regions". Seine beiden Hauptwerke sind: "Competitive Strategy: Techniques for Analyzing Industries and

Competitors" (erstmals erschienen 1980) "Competitive Advantage: Creating and Sustaining Superior Performance" (erstmals erschienen 1985) Im Rahmen dieser Bücher befasst sich Prof. Porter sehr

intensiv mit dem Thema Wettbewerbsstrategie. Hierbei unter anderem auch mit den Fragen von Angriff und Verteidigung im Wettbewerb. 2. Was? Wie? Welche Ergebnisse? Der erste Teil der Arbeit nimmt eine

Einordnung der Wettbewerbsstrategie in den Managementprozess von Welge und Al-Laham (Strategische Zielplanung, Strategische Analyse und Prognose, Strategieformulierung, Strategieimplementierung) vor.

Strategie wird als Festlegung einer langfristigen Orientierung für den Unternehmungserfolg definiert. Damit wird dem klassischen Strategieverständnis gefolgt, wonach unter Strategie nur ein geplanter

Vorgang verstanden wird (für ein umfassenderes Strategieverständnis vgl. z.B. Mintzberg, H.). In der Literatur liegen unterschiedliche Einordnungsmöglichkeiten von Wettbewerbsstrategien vor. Bei

einer Unterteilung nach Gesamtunternehmungs-, Geschäftsbereichs- und Funktionsbereichsstrategie, sind die Wettbewerbsstrategien in der Geschäftsbereichsstrategie anzusiedeln. Nach der Einordnung der

Wettbewerbsstrategie werden konkrete Verteidigungs- und Angriffsoptionen vorgestellt. Die im Mittelpunkt stehenden Ansätze von Porter werden dabei um alternative Verteidigungs- bzw.

Angriffsstrategien von Kotler und Achrol ergänzt. Die Bewertung der Strategien hängt maßgeblich davon ab, ob sie dem Zweck einer jeden Wettbewerbsstrategie dient. Dieser besteht nach Porter darin,

sich gegen die Wettbewerbskräfte zu verteidigen, diese zu beeinflussen und die eigene Wettbewerbsposition zu verbessern. Nach Möglichkeit sollte die Verteidigung dabei den Angreifer abwehren und

gleichzeitig einen Wert für den Kunden schaffen, welcher die eigene Wettbewerbsposition verbessert. Dabei ist es wichtig, die Kosten und Nutzen der Investitionen in die Angriffs- und

Verteidigungsstrategieplanung mit einzubeziehen. Daher kann es u. U. besser sein, die eigene Position aufzugeben, statt sie um jeden Preis zu verteidigen. Der Erfolg von Angriff und Verteidigung

hängt in hohem Maße von der Reaktion der Wettbewerber ab. Untersuchungen haben ergeben, dass die Geschwindigkeit und Intensität der Reaktion maßgeblich durch drei Faktoren bestimmt wird: Bedeutung

der geschäftlichen Aktivität Reaktionsfähigkeit Ausmaß der Bedrohung In jedem Fall sollte eine gute Wettbewerbsstrategie langfristig ausgerichtet sein, da kurzfristige Rentabilitätsziele den größten

Gefahrenfaktor darstellen. Als eine weitere zu beachtende Gefahr betrachtet Porter die "Selbstzufriedenheit" der Unternehmung. Auch wenn sie sich in einer sicheren Situation glaubt, muss die

Unternehmung die Wettbewerbskräfte jederzeit beobachten, um gegebenenfalls reagieren zu können. 3. Für wen? Unter welchen Bedingungen? Für den wissenschaftlich interessierten Leser bietet der Artikel

einen Einstieg in die Thematik. Für interessierten Praktiker bietet sich die Möglichkeit, das eigene Wettbewerbsverhalten und die Aktionen bzw. Reaktionen der Konkurrenten einmal theoretisch

einzuordnen. Dies erlaubt es unter Umständen, auf einer "abstrakteren Ebene" zu neuen Ideen zu gelangen.

Angriff und Verteidigung mit Porter-Strategien.PDF