Von der Betriebsorganisation zum Inhouse Consulting

In diesem Beitrag werden die Aufgaben betrachtet, die schon bisher in klassischen IT und Organisationsprojekten zu erledigen waren sowie die sonstigen Planungs-, Steuerungs- und Kontrollaufgaben der Organisation. Dazu zählen die Grundlagenarbeit (Potenziale entwickeln, Benchmarking), Initialisieren von Veränderungen, das Qualitätsmanagement, der Ressourceneinsatz und die eigentliche Projektarbeit.

Ausgangssituation

In Unternehmen der Dienstleistungsbranche arbeiten bis zu 10% der Mitarbeiter in den Bereichen IT, Organisation und IT-Koordination. Durch zunehmenden Einsatz von Standardsoftware und das Outsourcing von IT-Entwicklung und Betrieb konzentrieren sich die Unternehmen zunehmend auf die eigentliche Projektarbeit. In diesem Zusammenhang kommen sowohl die Leistung der betrieblichen Abteilungen IT und Organisation auf den Prüfstand wie auch Art und Umfang der Zusammenarbeit mit externen Beratern. Wesentliche Ziele dabei sind die Verringerung der Äbhängigkeit von Dritten, die Nutzung und Bewahrung betrieblichen Know-hows und die sinnvolle Nutzung von Mitarbeitern, die im Rahmen von Rationalisierungsprojekten frei gesetzt wurden.

Aufgaben eines Inhouse Consulting

In diesem Beitrag werden nur die Aufgaben betrachtet, die schon bisher in klassischen IT und Organisationsprojekten zu erledigen waren sowie die sonstigen Planungs-, Steuerungs- und Kontrollaufgaben der Organisation. Dazu zählen die Grundlagenarbeit (Potenziale entwickeln, Benchmarking), Initialisieren von Veränderungen, das Qualitätsmanagement, der Ressourceneinsatz und die eigentliche Projektarbeit. Es wird die Kooperation mit anderen Organisationseinheiten ebenso angesprochen wie die möglichen unterschiedlichen Intensitäten der Zusammenarbeit.

Anforderungen an Inhouse Consultants

Die wichtigsten Anforderungen sind

  • strategisch denken,
  • ganzheitlich denken,
  • betriebswirtschaftlicher Fokus,
  • Sozialkompetenz,
  • eine geeignete interne Organisation (Key Account Management, One face to the customer),
  • hohe Attraktivität für qualifizierte Mitarbeiter.

Erfolgsfaktoren für ein Inhouse Consulting

  • Konsequente Auftragsklärung
  • Kunde verantwortet Ergebnis
  • Neutralität
  • ganzheitlicher Ansatz
  • überzeugen statt Macht
  • inhaltliche Unabhängigkeit
  • Rückendeckung durch Hierarchie
  • auch externes know-how
  • hohe persönliche Qualifikation der Mitarbeiter (fachlich, sozial, persönlich)
  • Mitwirkungsrechte (Projektantragsverfahren, Einsatz Berater, Mitwirkung in Lenkungsausschüssen)
  • Disposition über knappe Ressourcen
  • Angebot von Supportfunktionen

Der Weg zum Inhouse Consultant

Mitarbeiter sollten Erfahrungen möglichst in mehr als einer Branche und in mehreren Funktionen haben, sie sollten ein einheitliches Beratungsverständnis entwickeln, auf allen Ebenen (Individuum, Gruppe, Unternehmen) Veränderungsprozesse anstoßen und begleiten können und sich fachlich weiter qualifizieren (z.B. vom kleinen zum großen Projekt)

An wen richtet sich dieser Beitrag?

Adressaten sind Vorstände und Geschäftsführungen von Unternehmen, Leiter und Mitarbeiter der Abteilungen IT und Organisation.

Die Langfassung dieses Beitrags umfasst eine Powerpoint-Präsentation mit 14 Folien.